Schlagwort: Ich (Seite 1 von 3)

Goodbye

Er winkt nicht und ich winke nicht. Ich stehe nur stumm am Fenster und blicke ihm hinterher. Regungslos, fassungslos. Wir hatten unsere Differenzen und er ist mir sehr oft im Weg gewesen, aber ich hatte mich an ihn gewöhnt. Er war ein vertrauter Anblick, eine Konstante, die sich nie veränderte. Nun verschwindet er. Einfach so. Ich würde ihn nun nicht mehr jeden Tag sehen, an ihm vorbeigehen, ihn bemerken und doch nicht bemerken. Ein komisches Gefühl. Ich höre letzte metallische Töne, dann ist es endgültig vorbei. Der Kran, der so lange vor meinem Fenster gestanden hatte, ist nicht mehr da.

Plötzlich Sommer

Hektisches Durchsuchen des Schrankes nach den T-Shirts. Endlich kann die Winterjacke in die Wäsche, sie riecht auch schon ein bisschen. Oh, laut diesem zerknitterten Zettel in der Tasche hatte ich vor 27 Tagen einen Zahnarzttermin. Jetzt schnell die Gartenmöbel auf die Terrasse tragen. Waren das nicht letztes Jahr mehr Stühle? Die Gefriertruhe ist voller Fischstäbchen, aber nirgendwo Eiswürfel. Apropos Eis: Ist noch genügend Banane für Milchshake da? Wärme ist gar nicht mal so gut für Obst. Die ersten Fruchtfliegen steigen empor. Draußen zwitschern die Vögel. Ein Rasenmäher springt an, dann noch einer und noch einer. Alle wachen auf. Plötzlich ist Sommer.

Das Automobil

Ich liebte dieses Automobil über alles. Keiner meiner Freunde oder Nachbarn besaß ein eigenes motorisiertes Fahrzeug und ich genoss ihre bewundernden Blicke auf mein kraftvolles Schätzchen jedes Mal. Nur Heidi, meine Verlobte, zeigte sich immer betont gleichgültig, wenn ich sie abholte, dabei wurde sie von all ihren Freundinnen aufs Schärfste beneidet. Deren Verehrer waren durchweg unmotorisiert. Mehr noch als Heidis Mangel an Bewunderung störten mich freilich ihre seltsamen Aussagen. Sie fand unsere langen Spazierfahrten langweilig und meinte erst kürzlich zu mir, dass in Zukunft alle Automobile ein Radio haben würden. Das war eine Schnapsidee. Frauen verstehen einfach nichts von Autos.

Kauf uns!

„Hierher, guck doch, hierher!“ Die Gummibärchen schrien mit ihren quietschigen Stimmen aus vollem Hals. Ich versuchte sie zu ignorieren. Leider waren jetzt alle wach. Die Gummi-Schlümpfe sangen das penetrante Lied ihrer Zeichentrick-Pendants, die Tierkekse brüllten, fauchten und zischten, doch die meisten Geräusche waren gar nicht im Einzelnen auszumachen. Sie waren einfach nur laut. Ich wollte mich beherrschen, ich musste mich beherrschen. Zum Glück war kein Weihnachten, die Schoko-Weihnachtsmänner waren verdammt gute Redner. Ich dachte an andere leckere Dinge. An Obst. Oh ja, Obst war gut. Warum nur sprach das Obst nicht zu mir? Es war so still, so verdammt still.

Drei Dinge

Das war absurd. Ich starrte auf die drei Dinge, die vor mir auf dem Tisch lagen: ein Globus, an dem ein Kabel mit einem Stecker hing, was wohl bedeutete, dass er gleichzeitig eine Lampe war, ein runder, schwarzer Magnet, mit dem man Notizen an eine Wand heften kann, und ein Tennisball, der aussah wie frisch aus der Verpackung genommen. „Was soll ich damit anfangen?“ fragte ich die Frau mit der Stoppuhr. Sie antwortete nicht. „Ist das irgendein schräger Persönlichkeitstest?“ Sie ignorierte mich weiter. Vielleicht sollte ich ihr den Tennisball einfach an den Kopf werfen. Einen besseren Plan hatte ich nicht.

Immer im Einsatz

Eigentlich müssten überall Blaulichter sein, doch es war vollkommen dunkel. Langsam seilte ich mich die Felswand hinab, um das abgestürzte Flugzeug zu erreichen. Ich konnte es kaum ausmachen, doch ich bemerkte seine merkwürdige Form. Es erinnerte mich an einen Teller oder eine Untertasse. Wo waren meine Kollegen? Für einen solchen Einsatz reichte ein Mann nicht aus. Plötzlich wurde es hell. Unter meinen Füßen erschien ein Wirbel aus Licht. Dieser Anblick kam mir bekannt vor. Als ich nach oben blickte, sah ich die Erde. Keinen Sandboden, sondern den Planeten Erde. Da begriff ich. Es war kein Einsatz, ich schlief und träumte.

Mal was anderes

Mein „großer“ Bruder sah mich an, als wäre ich komplett verrückt geworden. Er war nicht wirklich größer als ich, wir waren alle keinen Meter groß, aber er lebte schon länger als ich. „Was ist das?“ fragte er mich und zeigte auf den Gegenstand in meiner Hand „und wo ist deine Spitzhacke?“ Seine Stimme klang schrill. „Ich habe getauscht“ erklärte ich zufrieden. „Ge…“ mein Bruder war fassungslos „du hast deine Spitzhacke gegen dieses Ding getauscht?“ Er sah jetzt aus, als würde er mich am liebsten an den nächsten Baum fesseln. Ich grinste: „Wer sagt denn, dass Zwerge keinen Dreizack haben dürfen?“

Bis ins Mark

In meinen Adern brannte der Zorn. Mit weit aufgerissenen Augen starte ich ihn an, mein Atem ging schwer. Als einziges Geräusch durchbrach ein leises Klicken die bedrohliche Stille. Als er sich bewegte, fletschte ich die Zähne. Das Schlachtermesser lag locker in meiner rechten Hand und gab mir doch ein Gefühl der Macht. Ich kniff meine Augen nun eng zusammen, um ihn besser sehen, jede seiner Bewegungen wahrnehmen zu können. Ich atmete tief ein und … „Britta, entspann dich!“ Der Fotograf lugte hinter seiner Kamera hervor: „wir fotografieren dich nur halsabwärts, du musst diese ganzen Grimassen nicht schneiden.“ Ich vergeudete mein Talent.

Stets bemüht

Rechtschreibung und Grammatik sind in Ordnung, das kann ich ihm aber nicht sagen. Es würde viel zu gönnerhaft klingen. Ich muss etwas Nettes über die Handlung äußern, irgendwas. Im Kopf gehe ich nochmal alles durch. Seine Geschichte beginnt mit einem alten Mann, der vergisst, seine Brille zum Pilze sammeln mit zu nehmen und daher versehentlich zu giftigen Pilzen greift. Soweit so gut, nur etwas erstaunlich, dass er ohne Brille keine Pilze unterscheiden, aber sicher durch den Wald laufen und wieder nach Hause fahren kann, wo er dann die giftigen Pilze zubereitet, statt dort endlich seine Brille aufzusetzen … irgendwas Positives. Irgendwas.

Handstand im Sturm

Hat er gerade wirklich „Handstand im Sturm“ gesagt? Ich versuchte mich aus meinem leichten Dämmerschlaf zu lösen und der Vorlesung wieder zu folgen. Oder war es „Handschuh im Turm“? Nein, das ergab auch keinen Sinn. Seufzend stellte ich meine Bemühungen ein und ließ meine Gedanken abermals abschweifen, während die monotone Stimme des Professors durch den Raum schlich. Ich hätte wirklich wahnsinnig gerne Superkräfte. Ganz egal welche. Fliegen zu können wäre schon cool,  mit Telekinese könnte man allerdings viel mehr anstellen. Die Fähigkeit des Gedankenlesens stellte ich mir etwas anstrengend und vermutlich ernüchternd vor. Hat er gerade „Vogel im Schloss“ gesagt?

Vollendung

Mein Blick schweifte über das, was einmal ein einladendes Wohnzimmer gewesen war. Jetzt herrschte das pure Chaos. Das Sofa und die Sessel waren aufgeschlitzt, zwei Regale umgeworfen und Stücke des Teppichs fehlten. Hier in New York überraschte mich nicht mehr viel, aber dieser Tatort war grotesk. Eine Kollegin in Uniform überreichte mir das im durchsichtigen Beutel verschlossene Beweisstück. Ich betrachtete es von allen Seiten. Man konnte wenig darauf erkennen, aber ich wusste bereits, dass das komplette Puzzle ein Sternbild ergab. Dieses letzte Teil hatte der Verdächtige gesucht. Erst verzweifelt, dann rasend. Es zu verstecken hatte seinem Mitbewohner das Leben gekostet.

Besuch beim Arzt

Der junge Arzt, ich schätzte ihn auf Anfang oder Mitte 30, sah erst mich an, dann die Akte in seiner Hand, daraufhin wieder mich und schließlich erneut die Akte. Die Reaktion überraschte mich nicht. Manchmal machte ich mir einen Spaß daraus, neue Ärzte aus der Fassung zu bringen, aber heute war mir nicht danach. Mein Kopf hämmerte. „Ich brauche etwas gegen Kopfschmerzen“ erklärte ich ganz sachlich. Freilich brachte ihn das auch aus dem Konzept. Niemand würde je vermuten, dass ich wegen meines Kopfes in einer Arztpraxis war. Mein Kopf sah völlig normal aus. Er war nicht grün oder hatte scharfe Krallen.

Blaulichter

Als ich in die Straße einbog, tanzten sofort unzählige Blaulichter vor meinen Augen. Ich spürte, wie mich die Emotionen überwältigten. Ich war beunruhigt, ängstlich, nervös und absolut erleichtert. Endlich hatten sie seine Leiche gefunden! Seit geschlagenen drei Tagen wartete ich bereits darauf. Meinen ehemaligen Geschäftspartner hatte die letzten 72 Stunden offenbar niemand vermisst. Das wunderte mich nicht besonders. Der Saturn bekam mehr Besuch als dieser Mann. Im Vorbeifahren warf ich einen Blick auf die Polizeiautos. Mein Herz setzte für einen Moment aus, als ich realisierte, dass sie vor dem falschen Haus standen. Fassungslos drehte ich mich um. Dann krachte es markerschütternd.

Ersatzhelden

Im Nachhinein betrachtet war es wirklich keine gute Idee gewesen, alle aktiven Superhelden der Welt an einem Ort zu versammeln. Von jetzt auf gleich hatte die Menschheit ihre Beschützer, ihre Retter, ihre Legenden verloren. Die Politiker, die sich immer hinter den Helden verstecken konnten, mussten plötzlich mit einer Lösung kommen – und das beste, was ihnen eingefallen ist, sind wir. Die „Ersatzhelden“. So nennt uns zumindest die Presse und ich finde, dass ist noch ziemlich freundlich ausgedrückt. Oh, natürlich verfügen wir auch über Superkräfte, aber dazu haben wir noch diverse Phobien, Suchterkrankungen, Vorstrafen und Macken. Im Versagen sind wir echt super.

Shit!

Es war nicht sehr wahrscheinlich und das Ziel lag bereits in Sichtweite, aber so ganz wollte ich die Hoffnung nicht aufgeben, dass doch noch ein Komet den Schulbus trifft. Das käme mir wirklich äußerst gelegen. Ich hatte mal wieder vergessen, für den Vokabeltest zu lernen – und mit vergessen meine ich, dass ich lieber ferngesehen habe. Jetzt war ich auf dem direkten Weg, einen weiteren Nagel in den Sarg zu schlagen, der mein Halbjahreszeugnis war. „Shit“ nannte man das, bis dahin reichte mein Englisch. Meine Klassenlehrerin, die mich auf den Tod nicht ausstehen konnte, wird sich freuen. Wenigstens eine ist glücklich.

Schatten

Ich blickte dem Rettungshubschauber hinterher, bis ich ihn nicht mehr am Horizont erkennen konnte. Es war ein strahlender Sonnentag im Juli. Vielleicht der schönste Tag des ganzen Jahres mit blauem Himmel und einer angenehmen Temperatur. Ein wirklich blöder Tag, um ohne nach links und rechts zu schauen mit dem Fahrrad über die Straße zu fahren und sich von einem Auto überrollen zu lassen. Ganz sicher war ich mir nicht, was gerade mit mir passierte, aber aus irgendeinem Grund stand ich hier in der warmen Sonne, während mein Körper in dem Hubschrauber war. Mir fiel auf, dass ich keinen Schatten warf.

Ältere Beiträge

© 2018 drabble100

Theme von Anders NorénHoch ↑