Schlagwort: Wasser

Der Gott des Meeres

Auch ein Gott ist nicht unfehlbar. Poseidon war sich seines aufbrausenden Temperaments durchaus bewusst. In der Hinsicht war er wie seine Lieblingstiere, die Pferde. Er spielte schon länger mit dem Gedanken, Pferde zu erschaffen, die im Wasser lebten. Vielleicht würde ihn ein solches Projekt entspannen. Ihm war klar, dass seine Reaktion auf diese betrunkenen Seemänner, die ihn beleidigt hatten, übertrieben war. Andererseits konnte er als Gott des Meeres doch wohl Respekt von den Menschen erwarten, die sein Revier nutzten. Nun, passiert ist passiert. Griechenland hat viele schöne Städte, da wird es kaum auffallen, dass dieses Atlantis nicht mehr da ist.

Die alte Frau und das Meer

Durch das Schaukeln des Schiffes war ihr ein wenig schwindelig, aber sie ließ sich nichts anmerken. Andererseits ignorierten die Männer sie ohnehin, wie sie dort an der Reling stand, mit ihren von  Arthritis zusammengekrümmten Fingern. Sie war unsichtbar. Nur eine alte Frau, die irgendwie das Geld für eine Überfahrt zusammengekratzt hatte. Sie schaute aufs Meer hinaus. Noch war der Wellengang für die erfahrenen Matrosen nicht der Rede wert. Die wenigen Wolken am Himmel mussten jedem harmlos erscheinen, der nicht wusste, was auf dem Zettel in ihrer rechten Hand stand. Es war nur ein Wort in einer sehr alten Sprache: Untergang.

Das Häuschen im Grünen

Wenn er die Augen schloss, war er gleich dort. Er konnte das sanfte Rascheln der Blätter im Wind hören, spürte das satte Gras unter seinen Füßen und sah das Glitzern der Sonne auf dem kleinen See. An diesem Ort, seinem Häuschen im Grünen, war er glücklich. Es gab keine anderen Menschen, keine hupenden Fahrzeuge, keine stickige Luft aus der Autoheizung. Sein Häuschen im Grünen blieb das ganze Jahr über perfekt. Es wuchs kein Unkraut, es regnete niemals und es wurde nicht dunkel. Wenn er an diesem Ort war, wollte er nicht wieder weg. Doch er musste. Er öffnete die Augen.

Land in Sicht

Nach den vielen Wochen auf See waren die Männer völlig zermürbt. Als der lang ersehnte Ruf „Land in Sicht!“ aus dem Ausguck erklang, fühlten vom Kapitän bis zum Schiffsjungen alle große Erleichterung. Sie konnten es kaum erwarten, wieder festen Boden zu betreten. Doch er ließ sie nicht. Sie wussten nicht, was er war, aber er war riesig, viel größer als jedes menschliche Wesen, und er trug einen gigantischen Helm auf seinem Kopf. In manchen Momenten, wenn der Wind ihm frisch um die Nase wehte, glaubte der Kapitän, in dem Riesen nur eine Klippe mit einem runden Steinbrocken darauf zu erkennen.

Der Steg

Viele Bretter fehlten und jene, die noch da waren, wirkten morsch und verwittert. Der Steg, von dem aus ich als Kind über das Wasser geschaut hatte, existierte nicht mehr. Zurückgeblieben war nur ein sterbendes Konstrukt, das zu betreten Lebensgefahr bedeutete. Ich ging in die Knie und strich über die vordersten Bretter. Es stellte sich kein Gefühl der Vertrautheit ein, schließlich hatte ich diese Bretter nie zuvor berührt. Ich war immer nur auf ihnen  gelaufen, am liebsten in meinen Sandalen. Die Erinnerung trieb mir Tränen in die Augen. Ich richtete mich auf und wandte mich um. Langsam unterschrieb ich die Abrissgenehmigung.

© 2018 drabble100

Theme von Anders NorénHoch ↑