Schlagwort: Pech

How to survive Freitag der 13.

Regel Nr. 1: Herabfallenden Klavieren ist unbedingt auszuweichen. Auch wenn sie harmlos aussehen, sie sind extrem tödlich.

Regel Nr. 2: Wenn du beim Einkaufen den letzten Kopfsalat oder das einzig übrige Nutella-Glas entdeckst, halte dich fern. Es ist garantiert eine Falle!

Regel Nr. 3: Menschen, die dir weismachen wollen, dass Freitag der 13 eigentlich ein Glückstag ist, versuchen nur, an deine Facebook-Daten zu kommen.

Regel Nr. 4: Sich selbst in Watte einzupacken ist gefährlich. Watte kratzt und wird schnell dreckig.

Regel Nr. 5: Fremde Häuser sollten nur rückwärts mit einer Hand auf dem Kopf und geschlossenen Augen betreten werden. So wird man nicht als Bedrohung wahrgenommen.

Der erste Tag

So hatte er sich seinen ersten Tag im neuen Job wirklich nicht vorgestellt. Es war noch nicht einmal Feierabend und er hatte schon ungefähr 20 Mal duschen müssen. Das war aber noch harmlos gegen die vielen Nadeln, die in ihn gesteckt wurden, und die unzähligen Fragen, die er beantworten musste. Ihm tat gar nichts weh. Er hatte sich nur ein bisschen geschnitten und ein Pflaster auf die Wunde geklebt. Leider ist das, woran er sich geschnitten hatte, doch nicht nur „irgendein Ding“ gewesen und nun würde er seine Stelle vermutlich wieder verlieren. Erst einmal musste er allerdings aus dieser Quarantäne raus.

Das Würfelspiel

Die letzten beiden Spiele hatte Edgar verloren. Wütend schüttelte er die Würfel in seiner Hand, während Maurice sein übliches, dummes Lächeln auf dem Gesicht hatte. „Wirfst du auch noch?“ fragte Maurice und grinste sogar noch ein bisschen dümmer, falls das überhaupt möglich war. Edgar wollte nicht wieder verlieren. Wenn es nur um Geld ginge, wäre er nicht so empfindlich, aber es ging um die Aufgabe. Wie jeden Abend saßen sie in dem dunklen Turm, durch den der Wind laut pfiff, und hielten Wache. Keine schöne, aber lohnende Arbeit. Wäre da nicht die Aufgabe. Diesmal musste er einfach gewinnen. Er warf.

Welches Schwein darf’s sein?

Alle sieben Sparschweine sahen genau gleich aus, aber nur in einem befand sich Geld. Es war nicht erlaubt, sie anzufassen,  geschweige denn hochzuheben. Mit einem Hammer durfte man auf gut Glück nur eines zerschlagen. So war das Spiel. Alex drehte den Hammer in seiner Hand. Er hatte jedes einzelne Schwein jetzt sicher schon zwanzig Minuten angestarrt, in der Hoffnung, einen Hinweis zu entdecken, aber da war einfach nichts. Langsam machten ihn die ausdruckslosen Gesichter der Porzellantiere richtig aggressiv. Er hob den Hammer. Mit einer Mischung aus Hoffnung und Resignation zerschlug er das dritte Schwein in der Reihe. Es war leer.

© 2018 drabble100

Theme von Anders NorénHoch ↑